Skip to main content

Corona macht kreativ

Therapeutinnen entwickeln Projekt „Moos-Stadt“

Corona bietet auch eine Chance kreativ zu werden und flexibel zu bleiben. Es ist schwer Pläne zu machen, denn es kommt aktuell alles anders als man denkt. So ging es auch unseren Therapiepferden Amy und Perla. Sie wurden in der Corona-Hochphase im Frühjahr ins „Stall-Office“ geschickt, und die Therapeutinnen für pferdegestützte Therapie Dorothea und Helena Kundel standen auf einmal ohne „ihre Mitarbeiterinnen“ da.

Es musste eine alternative therapeutische Beschäftigung entwickelt werden, weshalb Dorothea und Helena Kundel sich etwas Besonderes einfallen ließen. Natürlich war schon klar, dass die beiden „Zweibeiner“ niemals die Wirkung und Ausstrahlung der tierischen Mitarbeiter erreichen konnten, aber sie hatten Luft, Licht, Bewegung, Aktivität, Kreativität, Wald, Wiesen, Raum und Ideen im Überfluss.

So entstand die Idee gemeinsam mit den Patienten eine Moos-Stadt entstehen zu lassen. Wenige Fußminuten von der Klinik entfernt fand sich beim „Thimos- Pilz“ ein wunderbares Plätzchen. Hier konnte und wurde nun mit Begeisterung, Fleiß, Elan, Phantasie und Kreativität angefangen aus allen möglichen Materialien, die der Wald und die Wiese so zu bieten hat, kleine Häuschen, Schlösser, Parkanlagen, Gärten, Schaukeln, Hängematten, Türme, Wege, Kunst und vieles mehr zu bauen. Nach und nach wuchs die Moos-Stadt. Patienten erzählten sich untereinander davon, hatten auch an Wochenenden oder freier Zeit eine Möglichkeit ins Tun zu kommen, sich auf etwas einzulassen, ins Spielen und Ausprobieren zu kommen, im Hier und Jetzt zu sein. Trotz der Hygiene- und Abstandsregeln hatten die Patienten durch die Moos-Stadt Gelegenheit gemeinsam im Freien etwas zu unternehmen, Selbstwirksamkeit zu erfahren, stolz auf sich zu sein und mit vielen verschiedenen Menschen zusammen etwas Gemeinsames zu schaffen. Auch Spaziergänger, Kinder oder Familien ließen sich von dem Projekt inspirieren. So war es bei jedem Besuch der Moos-Stadt wieder spannend zu sehen und zu entdecken was sich verändert hatte. Spezielles Material wurde keines benötigt. Der Wald hielt alles bereits parat und man musste sich nur auf den Weg machen, die Sinne gebrauchen, offen werden und so fanden sich die tollsten Schätze. Es machte sowohl den Patienten wie auch den Geschwistern Kundel und allen zufällig Vorbeikommenden große Freude, diese Stadt entstehen zu lassen. Wer weiß, vielleicht
sind inzwischen einige Frösche oder Käfer stolze Hausbesitzer geworden und erfreuen sich an ihren Prachtbauten oder Feriendomizilen.

Amy und Perla sind inzwischen schon längst wieder im aktiven Dienst und freuen sich über regen Sigma-Besuch, denn auf Dauer wurde es ihnen dann doch auch etwas langweilig so ganz ohne Trubel der Sigma-Patienten.

 

Fachtherapeutisches Therapieangebot im Sigma-Zentrum

Moosstadt-Hütte im Wald
Gebauter Moosstadt-Weg im Wald